Federtasche unterWEGS

Wie KitaKind&Grundschulkind auf Reisen lernen - beim Lernen Reisen

Durch Co-Learning&co-living weltweit zuhause

BEYOND-SCHOOL & NEVER-REALLY-KITA

...und wir hatten nichts bei uns, außer die Sehnsucht in unseren herzen und den Hunger nach der Welt...

Mit ganz wenig wirklichen Lernmaterialien Weihnachten 2018 gestartet sind wir. Da wir uns nach den letzten Jahren Grundschul- und Kita-Erfahrungen erstmal berappeln wollen – als Lernende, Wissensdurstige, vor allem als Familie. Wie wir als absolut nicht-nomadig veranlagte, bis vor kurzem unbedingt schulbegeisterte Menschenkinder jetzt zu einer schulsystem-unabhängigen und international umtriebigen Familien-Bildungsreise gekommen sind – erfahrt ihr hier bei Federtasche unterWEGS! Und unserem youtubechannel. Und natürlich immer, wenn ihr uns fragt! Luk teilt hier seine eigenen Beiträge. Und wir Eltern auch. Familien-Bildungsreisende grüßen euch herzlich!familylovefirst – whereveryoulearn.

shadow-ornament

Keine Spur von brav und gesittet aber eindeutig unser wild-at-heart-Kind – zu Schulzeiten war das oft bis zur Unkenntlichkeit weg.... Sogar die Lehrer haben das bemerkt und über ihn so geäußert! Je länger die Schulzeit zwischen den Ferienblöcken, um so krasser diese Entwicklung!

Nach 5 Tagen Abschied von der Schule, aus dem ersten Halbjahr der 3. Klasse hat unser 9jähriger wieder selbst ein Heft zum Schreiben gezückt und heute, nach 5 Woche beyond- school wieder eine eigene Geschichte erfunden und mit Hingabe aufgeschrieben– wie er es vor seiner Schulzeit liebend gern getan hat. Und seinem kleinen Bruder vorgelesen. Zu Schulzeiten alles undenkbar – ab Klasse 2 hat er Lesen und Schreiben verweigert, obwohl er beides vor der Einschulung konnte und liebte – am Ende hat er konsequent kein einziges Straßenschild mehr lesen wollen...

Jetzt bestellt er sich grad in 2 Fremdsprachen sein Essen selbst auf dem Markt, bezahlt viel kompetenter als seine Eltern in fremder Währung und hat wieder Freude am texten.

Wir vertrauen dann mal weiter....

Mittlerweile gibt es viele mutmachende Beispiele talentierter Erwachsener, die glücklich, selbständig und erfolgreich im Leben stehen, obwohl sie nie oder nur für kurze Zeit eine reguläre Schule besucht haben. Diese Vorbilder erscheinen uns Eltern oft noch als zu „hoch“ - muss da nicht eine Art Hochbegabung im Kinde vorliegen, um später auch ohne schulische Begleitung souverän dazustehen? Wir haben diese strahlenden Beispiele daher nicht von vornherein zum Ziel, sondern genießen im ersten Schritt wieder das Erkennen unseres Sohnes> dass er in sich ruht, dass er seinen Impulsen folgt, dass er genau spürt, was ihn interessiert und sich mit Feuer und Flamme danach ausrichtet. Und ganz besonders, dass er sich traut, sich von dem abzuwenden, was ihm schadet.

„Ihr Sohn hat sein Strahlen verloren“, hat eine seiner früheren Klassenlehrerinnen über Luk gesagt. Am Ende der 2. Klasse. Ich habe mich als Mutter zu dieser Zeit gefragt, was sie da eigentlich täglich mit unserem Kind tun. So dass er wie ein gepanzerter Fremdling nach Hause kam. Mit immer neuen Dramen, verworrenen Streitgeschichten und einer inneren Unruhe, die er selbst überhaupt nicht mehr beherrschen konnte. Wir sind froh und dankbar, dass er uns dieses Geschenk gemacht hat> dass wir alle in unser authentisches Leben gestartet sind und durch ihn den unaufschiebbaren Impuls bekamen unsere größten Ängste zu überwinden und wirkliche Freiheit zu atmen!

So ist aus unserem off-school-Kind unser aller bisher einflussreichster Lehrmeister geworden – allein dafür sind wir ihm unendlich dankbar!

Das Schulsystem von heute ist für Schüler, Lehrer, Eltern, Familien und die Welt von heute und morgen überholt – das hat sich schon jetzt für uns bewahrheitet.

Was gilt es aber mitzugeben, was sollte ins Gepäck (das gerne reisetauglich leicht sein darf 😉 )für eine freudige, zufriedene Erwachsenenzeit? Wo die erste waschechte Computer- und Technik- Generation demnächst die Fäden in die Hände nimmt und so einige einst wichtige Berufe für Menschen überflüssig werden...

Wir behalten das mal im Hinterkopf. Und richten uns aus an der Neugier unserer Jungs.

Derzeit ist es noch zu früh für einen festen Status. Wir sind erst seit Weihnachten 2018 beyond-school. Und erkunden fasziniert dieses noch etwas fremde schöne Leben. Obwohl wir im engen Kontakt sind zu einigen Reise-Familien mit Kita und Schulkindern gibt es keine pauschale Vorlage, kein vorgefertigtes Modell, kein Abziehbildchen, das wir einfach übernehemen könnten. Die vielen Fragen der Großeltern und unserer Freunde bleiben erstmal liebevoll unbeantwortet.

Wir sind einfach erstmal los. Wir haben es getan, haben den Anker gelichtet und die Segel gehisst und sind los.

Die momentan wichtigsten Lektionen haben wir schon jetzt erhalten:

Wir können dem Leben mehr VERTRAUEN als unseren Ängsten!

So, lets be fine because we love

love what we do

where we learn

who we are

familiesuntited – whereveryoutrust

shadow-ornament

Klick hier um mit uns Kontakt aufzunehmen